ZFC Meuselwitz 2. 2 - 4 FSV Martinroda
Samstag 13.04.19 - 15:00 Uhr22. Spieltag Thüringen Liga

Spielbericht

Verbandsliga ZFC Meuselwitz II – FSV Martinroda 2-4 (0-3)

Der FSV Martinroda ist zurück auf den Thron. Die mit einer mutigen Startformation auflaufenden Gäste, entführten nach einer starken ersten Hälfte und turbulenter Schlussphase die volle Punktzahl aus dem Ostthüringischen. Der Mannschaft von Robert Fischer gelingt damit die Rückkehr an die Tabellenspitze.
Der Grundstein wurde nach fulminantem Beginn mit dem Treffer von Benny Hertel nach 13 Minuten gelegt. Hoppe brachte das Team um Kapitän Tom Nowak nach Zuspiel von Metzmacher bereits nach vier gespielten Minuten in Front. Hertel der mit einem Strafstoß sein Torekonto auf 21 Treffer erhöhte, verwandelte sicher. Das Plus des FSV bei den heraus gespielten Chancen, hätte durchaus zu noch mehr Toren führen können. Die weiteren Möglichkeiten im ersten Spielabschnitt, die sich aus schönen Spielzügen über El Hajj, Suliman und Hertel ergaben, hatte den Anstrich für noch mehr „ Zählbares“. Hertels zweiter Streich gelang ihm nach 35. Minuten, als er bei der Vorbereitung über die linke Seite im Zentrum zur Stelle war. Meuselwitz hatte im Feldspiel Gleichwertigkeit, die Kaltschnäuzigkeit bei den Abschlüssen lag ganz klar bei den Gästen
Der Doppelpack von Hertel, Hoppes schnelle Entschlussfähigkeit, wurden im Teamwork mit seinen Mitspieler der Offensivabteilung zum Erfolgsgaranten einer klaren Halbzeitführung.
Eine stabile Abwehr, in der mit Six, Langhammer, und dem Stammsechser Rudi Müller gleich drei Spieler fehlten, hatte mit Nowak und Metzmacher innen, sowie Griebel und El Antaki aussen, adäquaten Ersatz aufgeboten. Die mit konzentrierter Spielweise gegen den Ball agierende Defensive wurde vom Mittelfeld sehr gut unterstützt, was auch dringend nötig war. El Hajj als Impulsgeber im zentralen Offensivverbund wieder zurück im Team, gab der Mannschaft die Sicherheit als ideenreicher Ballverteiler.
Fernando zunächst auf der Bank, kam für den mit enorm viel Laufaufwand und nach einem Schlag auf die Ferse gehandicapten T. Müller mit Beginn der 2. Hälfte ins Spiel. Eine sichere Führung im Rücken, Spielkontrolle statt Attacke die Marschroute für die 2. Hälfte, ließ zunächst ein verteiltes Spiel zu. Möglichkeiten auf Seiten des FSV nach Wiederbeginn, boten eher die Gelegenheiten das Ergebnis nach oben zu schrauben, als die noch zunächst relativ leicht ausrechenbaren Angriffsversuche bei den Gastgebern. Das änderte sich nach gut 55 Spielminuten. Meuselwitz wurde immer angriffslustiger und setzte die Gästeabwehr vermehrt unter Druck Dann nutzte Starke eine Leichtfertigkeit der Gäste aus und netzte zum Anschlusstreffer ein. Nach dem 2-3 durch May, kam etwas Nervosität auf. So eine Spielentwicklung hatte der FSV in der zurückliegenden Saison schon zweimal zugelassen. Nicolai mit seinen sehr starken Reaktionen bei den 100 % igen Möglichkeiten der Zipser avancierte letztlich zum Matchwinner. Seine Glanztaten während der letzten Minuten sicherten den Erfolg. Meuselwitz jetzt mit dem „ Wind“ im Rücken setzte alles auf eine Karte. Ein abgefangener Konter der angreifenden Mannschaft von Trainer Kwiatkowski besiegelte den Erfolg des FSV Martinroda. Benny Hertel schloß mit seinem 3. Treffer im Spiel, einen Tempogegenstoß überlegt ab und machte den Deckel drauf.
Die „ Sandhasen“ machten sich damit ein gelungenes Ostergeschenk, und probten zumindest was die Fahrtstrecke anbelangt vielleicht zukünftige Fahrzeiten zu den Auswärtsspielen. Am Ende glücklich, über die gesamte Spielzeit betrachtet aber verdient.

Meuselwitz
Freyer, Rudolph, Andreopoulos, Watahiki, Gentzsch (62. Keita), Kutowski, Schwarzer (74. May), Mottmann, Starke, Pitschel

Martinroda
Nicolai- Griebel, Nowak, Metzmacher, El Antaki- T. Müller (46. Fernando), Flossmann- Suliman (88. Ulke), El Hajj, Hoppe (82. Weidlich)- Hertel

0-1 Hoppe 4., 0-2 , 0-3 Hertel 13. FE, 35., 1-3 Starke 80., 2-3 May 85., 2-4 Hertel 90+1

SR Julian Göpfert -31-

J. Krogel