Wochenendvorschau #51

Fußballvorschau FSV Martinroda 21.09- 22.09.18
Nach dem für jedermann als Sympathisant geltender Anhänger des FSV Martinroda ernüchternden Derby Niederlage in Geraberg, heißt es „ Mund abputzen“ und im Heimspiel gegen Arnstadt für Wiedergutmachung sorgen.

 

 

Wochenendvorschau #51

Fußballvorschau FSV Martinroda 21.09- 22.09.18

Nach dem für jedermann als Sympathisant geltender Anhänger des FSV Martinroda ernüchternden Derby Niederlage in Geraberg, heißt es „ Mund abputzen“ und im Heimspiel gegen Arnstadt für Wiedergutmachung sorgen. Leicht wird diese Aufgabe mit Nichten. Denn anders als geplant rangiert der FSV Martinroda derzeit mit 6 Punkten Rückstand zur Spitze auf Tabellenplatz sieben, und steht gegen einen mit 4 Siegen und bisher ohne Gegentor auftrumpfenden bärenstarken Aufsteiger um so mehr in der Pflicht. Nach zwei Niederlagen in Folge (Pokal und Derby) muss jetzt die Kehrtwende her. Eine mit der Mannschaft nach dem Dienstagstraining durchgeführte Situationsanalyse, bei der einige aktuelle Themen zu den letzten Spielen Inhalt waren, diente für alle als hoffentlich heilsame Veranstaltung. Im Kern wurde die Art und Weise des Kollektivverhaltens auf dem Platz analysiert.
Nun ist mit dem SV 09 Arnstadt genau der richtige Gegner am Freitag um 18.30 Uhr zu Gast, um endlich sich als Mannschaft, den Trainern und den Anhängern mit der entsprechenden Reaktion die richtige Antwort zu geben.
Außer Tom Nowak wegen einer Trainingsverletzung, stehen Trainer Robert Fischer alle aktuell am Spielbetrieb teilnehmenden Spieler zur Verfügung.
Das Spiel welches auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen wird, steht unter der Leitung von Schiedsrichter Daniel Bartnitzki.

Erfreuliches vollbringt derzeit unsere 2. Mannschaft. Nach 4 Siegen in Folge hat man sich auf den 2. Tabellenplatz vorgearbeitet. Bei der SG SV Fortuna Griesheim ist man am Samstag um 15.00 Uhr bei einer Mannschaft zu Gast, die dagegen ihre letzten 4 Spiele verlor. Deshalb muß man äußerst wachsam diese Aufgabe angehen und mit Sicherheit auf mehr Gegenwehr als im Spiel gegen Germania II rechnen. SR Kevin Dörnfeld

J. Krogel