FSV Martinroda 5 - 1 ZFC Meuselwitz 2.
Mittwoch 03.10.18 - 15:00 UhrSportpark Martinroda7. Spieltag Thüringen Liga

Spielbericht

Verbandsliga FSV Martinroda – ZFC Meuselwitz II 5-1 (3-1)
So wie sich der FSV Martinrolda in diesem Spiel präsentierte war es nach dieser Leistung in einem unterhaltsamen und chancenreichen Spiel die richtige Antwort zum Spiel in Teistungen. Meuselwitz erwischte den besseren Start. Keita von seinen Mitspielern über die linke Seite in den ersten 10 Minuten immer wieder gesucht, zeigte mit seiner Dribbelstärke mit Blick für seine Nebenleute seine Offensivqualität. Seel mit gutem Stellungsspiel, sowie das bestens aufgelegte Innenverteidigerduo Six/ Langhammer konnten den Anfangsdruck der Gäste unterbinden. Griebel mit einem Schrägschuss aus halblinker Position visierte in der 4. Minute erstmals das Meuselwitzer Tor an. Die Gäste als Tabellenzweiter nahmen mit Qualität am Ball und gelungenen Ballpassagen das hohe Tempo des Gastgebers an. Zunächst verteiltes Spiel, in dem Martinroda in Tornähe aber gefährlicher agierte. R. Müller nach Doppelpass mit T. Müller in der 11. Minute kam trotz Bedrängnis zum ersten Torschuss. Hertel nach Eingabe von El Hajj sprang beim Kopfball in der 14. Minute etwas zu früh ab. Dann ein starker Auftritt von El Hajj, der mit Ball quer am 16 er laufend nicht aufgehalten werden konnte, auf Hertel durchsteckte, der unhaltbar rechts unten einnetzen konnte. Ein Freistoß aus 25 Metern von Hertel getreten forderte TW Geenen in der 17. Minute zu einer Parade. Erinnerungen zur Vorwoche wurden wach, als Meuselwitz auf Grund einer Unachtsamkeit bei einem Flugball an den Strafraum durch Schwarzer per Heber verkürzen konnte. Für 10 Minuten bedeutete das Stillstand im Spiel des FSV. Den Ball zunächst mit Vorsicht in den eigenen Reihen haltend, war im Spiel nach vorn die Luft erst einmal raus. Langhammer mit einem knapp verzogenem Kopfball nach Freistoß von Griebel ließ den Angriffsdruck wieder entfachen.
So geht Fußball! Das 2-1 wie aus dem Lehrbuch vorbereitet und vollendet, an Qualität kaum zu überbieten. Schnelles Direktspiel über drei Stationen am Meuselwitzer Strafraum, der perfekte finale Pass von Finn auf Suliman, Abschluss hart und platziert. Schon zwei Minuten später hatte Hertel bei seiner Direktabnahme nach weitem Flankenwechsel von El Hajj Pech, das TW Geenen da genau richtig stand. Martinroda mit vielen Angriffsaktionen längst Herr im Sportpark, spielte sich an diesem Tage mit Leidenschaft und guten Aktionen den Frust der letzten Wochen aus den Kleidern. Finn mit einer starken Partie, übernahm bei einem Freistoß in der 41.Minute die Verantwortung. Und wie ! Über die Mauer ins rechte obere Eck, unhaltbar – 3-1-.
Und so ging es weiter mit den sehr guten Möglichkeiten. Suliman nach schönem Solo, Hertel mit starkem Kopfball, El Hajj frei vor TW Geenen hatten Chancen zur Resultatserhöhung. Hertel nach klasse Vorarbeit von Suliman hielt den Fuß in die scharfe Eingabe zum 4-1. Dann war eigentlich für Fernando der ersehnte Treffer greifbar nahe. In Rücklage geraten nach leichtem Zupfer am Torraum von El Hajj an gespielt, ging der Ball über das Tor. (61.). Das 5-1 von Hertel wie man ihn aus der Vorsaison kennt. Höher springend als die Meuselwitzer Hünen im Abwehrzentrum, köpfte er die Flanke von Suliman unter die Latte. Noch weitere sehr gute Chancen erspielte der weiter offensiv agierende FSV. In der 72. Minute allein 4 Versuche am Stück die Kugel über die Linie zu bringen schlugen fehl. Auch die von den eingewechselten Ulke und Weidlich inszenierten Angriffe in den Schlussminuten waren im Ansatz Tore wert. Was für die Mannschaft des FSV Martinroda viel wichtiger an diesem Tage war, ist die Erkenntnis, das man bisher unter den eigenen Erwartungen und Ansprüchen blieb, und dies der Anfang für bessere Zeiten werden sollte.

Martinroda
Gössinger- Griebel, Six, Langhammer, Seel- R. Müller ( 46. Fernando)- El Hajj (63. Weidlich), T. Müller, Finn, Suliman ( 68. Ulke) – Hertel

Meuselwitz
Geenen, Gentzsch, Kotowski, Schwarzer (63. Schirmer), Bartsch, Keita, Zobelt (63, Strobl), Hoffmann, Starke, Pitschel, May ( 63. Oehler)

1-0 Hertel 15. , 1-1 Schwarzer 22. , 2-1 Suliman 36. , 3- 1 Finn 41. , 4-1, 5-1 Hertel 61., 65.

J. Krogel