FC Thüringen Weida 1 - 3 FSV Martinroda
Samstag 25.08.18 - 15:00 Uhr2. Spieltag Thüringen Liga

Spielbericht

Mit großer Erwartungshaltung, aber ohne sich selbst Druck aufzuerlegen, war das Spiel in Weida für beide Mannschaften nach den Auftaktniederlagen schon von nicht geringer Wichtigkeit. Da mit Nowak, Metzmacher, Griebel, R. Müller und Finn gleich fünf potentielle Startplatzanwärter in den hinteren Reihen des FSV nicht zur Verfügung standen, konnte mit der Verpflichtung von Tommy Müller genau zum richtigen Zeitpunkt eine Lücke geschlossen werden. Trainer Robert Fischer dafür bekannt die Einsatzzeiten aller seiner Spieler so hoch wie möglich zu halten, hatte natürlich das Ziel ausgegeben aus Weida drei Punkte mitzunehmen. Der 17- jährige Nicolai nach starker Leistung im Pokal, erhielt eine weitere Bewährungsmöglichkeit zwischen den Pfosten. Das Ergebnis erst zum Ende des Spieles klar und deutlich für den FSV Martinroda zu Stande gekommen, widerspiegelt den Verlauf. Kaum Räume, dominierende Abwehrreihen, Sicherheit zunächst auf beiden Seiten, mit dem Ergebnis einer mit wenigen Chancen 1. Halbzeit. Weida hinten sehr kompakt stehend und mit aggressivem Vorchecking erfolgreich gegen den Ball und Gegner, verteidigte mit ihrer tief stehenden Formation geschickt.
Martinroda presste nach dem Rückstand in der 51. Minute durch das Tor vom zur Zeit treffsichersten Weidaer Pohland höher und kam sofort zu besseren Möglichkeiten. Das Angriffsquartett Fernando, El Hajj, Hertel und Suliman kam nach zum Teil guten Spieleröffnungen bis dahin im Abschluss nur sporadisch zum Zuge. Der sofortige Ausgleichstreffer von Weidlich, der gedankenschnell die Situation an der 16 er Linie erfasste und ins linke obere Eck traf, war für den weiteren Spielverlauf genau zum richtigem Zeitpunkt gefallen. Weida nur kurzzeitig beflügelt, musste nun die immer besser funktionierenden Offensivbemühungen des FSV vielbeinig verteidigen. Möglichkeiten zum Führungstreffer der Gäste waren bei einigen Angriffen durchaus im Bereich des möglichen (67., 73.). Es dauerte bis in die 83. Minute hinein, als nach einem Angriff über die linke Seite der Ball zunächst durch einen Weidaer Abwehrspielers geklärt werden konnte. Aus fast unmöglich spitzem Winkel zirkelte Neuzugang Tommy Müller den Ball über die Abwehrreihe inklusive Torwart hinweg zur Führung ins Netz. Jetzt wurden auch die Weidaer noch einmal wach und versuchten zumindest die Punkteteilung zu retten. Ohne große Probleme überstand der FSV die Schlussphase gegen ungestüm angreifende Gastgeber. In der Schlussminute war Luis Ulke nach einem schnellem Gegenangriff mit dem Kopf zur Stelle und markierte den verdienten Endstand. Der Sieg ein schweres Stück Arbeit, der sowohl für den weiteren Verlauf im Hinblick der bevorstehenden Spiele und für das Selbstvertrauen von entscheidender Bedeutung ist.

Weida
Haase, Schumann, Seibt, Kolnisko, Gerold, ( 74. Wipf), Raffel (85. Metzner), Henze ( 88. Wetzel), Schumacher, Leuthoff, Pohland

Martinroda
Nicolai- Floßmann, Langhammer, Six- Seel, T. Müller, Fernando (90. Heymel), Suliman, Weidlich (73. Ulke)- Hertel, El Hajj (90. Habichhorst)

1-0 Pohland 51., 1-1 Weidlich 54., 1-2 T. Müller 84., 1-3 Ulke 90.

SR Läsker (Pößneck) -125-

(J. Krogel)