Im Fußballhimmel angekommen

Traditionsmannschaft des FSV Martinroda spielte in Berlin mit den ganz Großen des deutschen Fußballs um den Titel im DFB-Ü 40 Cup

BERLIN: Am vergangenen Wochenende fanden im Berliner Olympiapark der DFB-Ü 35-Frauen-Cup und der DFB Ü 40-Cup und DFB-Ü 50-Cup der Männer statt, die als inoffizielle Deutsche Fußballmeisterschaften ihrer Altersklassen gelten. Bei den drei vom Deutschen Fußballbund (DFB) für die älteren Fußballerinnen und Fußballer organisierten Turnieren traten die besten deutschen Mannschaften gegeneinander an. Im DFB-Ü 40 Cup, der bereits zum dreizehnten Mal ausgetragen wurde, spielten 10 Mannschaften um den Turniersieg, darunter Größen wie der FC Bayern München oder Bayer 04 Leverkusen – und eine Auswahl aus dem Ilmkreis, die für den FSV Martinroda an den Start ging.

Mit ihrer Teilnahme belohnten sich die Fußballsenioren der Spielgemeinschaft Martinroda/ Ilmenau /Geratal für eine bärenstarke vergangene Saison. Angereist als Thüringer Landesmeister, holten sie sich bei der Meisterschaft des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) in Merseburg hinter der Sp.Vg. Blau-Weiß 1890 Berlin den Vizetitel – und damit die Qualifikation für den DFB-Ü 40 Cup in Berlin.

Ein Turnier, das die südlichen Ilmkreis-Spieler, unter der Traditionsmannschaft des FSV Martinroda auflauflaufend, wohl nicht so schnell vergessen werden. Denn wann steht man als Amateurfußballer denn schon mit solchen Fußballgrößen wie dem FC Bayern München oder Bayer 04 Leverkusen gemeinsam auf dem Platz. Und genau hier liegt wohl auch der Reiz des Cups, dass sich die Teams mit den ganz Großen des Deutschen Profifußballs messen können.

Gespielt wurde in zwei Gruppen mit je fünf Mannschaften. Gleich im ersten Spiel traf die Martinrodaer Auswahl auf die Fußballer von Bayer 04 Leverkusen, die mit geballter Fußballprominenz wie dem ehemaligen Nationalspieler Jens Nowotny als Favoriten auf den Turniersieg an den Start gingen. Die Martinrodaer Traditionsmannschaft musste sich mit 1-2 nur knapp geschlagen geben. Auch die nächsten Spiele gegen die SG Stadelhofen/Oberkirch und SG Mittelmosel/Leiwen gingen mit 0-2 und 1-2 verloren. Beim letzten Turnierspiel, das am Sonntag gegen die SG Victoria Hamburg ausgetragen wurde, gelang unserer Thüringer Mannschaft noch ein Unentschieden (1:1). Mit drei Niederlagen und einem Unentschieden landeten sie leider auf dem letzten Gruppenplatz. Das Endspiel gewann mit der SG Mittelmosel/Leiwen ein Außenseiter aus dem Fußballverband Rheinland (FVR). Sie setzten sich gegen Bayer 04 Leverkusen mit einem 4-2 nach Elfmeterschießen durch.  

Auch wenn für die Traditionsmannschaft des FSV Martinroda nur für einen der hinteren Turnierplätze gereich hat, ist es in diesem Fall wirklich so: Dabei sein ist alles! Mit Freunden und Familien angereist, war es für alle auf und auch abseits des Platzes ein unvergessliches Erlebnis.