4. Sparkassen-llmkreis- Cup im Martinrodaer Sportpark

4. Sparkassen-llmkreis- Cup im Martinrodaer Sportpark
Traditionsgemäß fand dieses Turnier beim Vorjahressieger, diesmal in Martinroda statt.
Nach fast 5 Stunden Turnierzeit stand der Sieger fest. Ungeschlagen, ohne Gegentor holten sich die Landesklassenkicker des SV BW Büssleben die Trophäe.

4. Sparkassen-llmkreis-  Cup im Martinrodaer Sportpark

Traditionsgemäß fand dieses Turnier beim Vorjahressieger, diesmal in Martinroda statt.
Nach fast 5 Stunden Turnierzeit stand der Sieger fest. Ungeschlagen, ohne Gegentor holten sich die Landesklassenkicker des SV BW Büssleben die Trophäe. Bei sonnigem Sommerwetter, für so manchen schon Richtung Extreme gehend, hatten dennoch alle beteiligten Mannschaften ihren Anteil zum Gelingen des Turnieres im Modus jeder gegen jeden beigetragen.
Der Gastgeber noch mit spürbar schweren Beinen nach dem Sieg vom Vortag gegen Jenas U19, schaffte es sowohl im Auftaktspiel gegen Ilmenau als auch im alles entscheidenden letzten Spiel gegen Büssleben nicht die Kugel über die Linie zu bringen.

Im Auftaktmatch gegen sich tapfer wehrende Ilmenauer, hatten dreimal Aluminium, ein vergebener Elfer und weitere klare Einschussmöglichkeiten nicht für einen vollen Erfolg gereicht.
Hertel sowie Fernando im Pech als ihre Abschlüsse von der Strafraumgrenze jeweils an den linken Pfosten klatschten. Fernando frei vor Ilmenaus Torhüter, brachte den Ball zwar am TW aber nicht an dem auf der Linie postierten Abwehrspieler vorbei ins Netz. Trainer Robert Fischer wechselte sein komplettes Personal was zur Verfügung stand zu jeweils gleichen Spielanteilen in den 3 Spielen durch.

Im 2. Turnierspiel war Büssleben dem Aufsteiger FSV Gräfenroda besonders in der Spielgestaltung und Chancenverwertung um Längen überlegen. Frenzel mit Hattrick schoß die ersten drei Tore für sein Team heraus. Kreiche, Wagner und wiederum Frenzel stellten das 6-0 zum Entstand sicher.

Ilmenau hielt gegen Büssleben im 3. Turnierspiel ordentlich dagegen. Hatte in der Mitte der Spielzeit gar die Möglichkeit in Führung zu gehen. Frenzel mit einem satten Schuss ins linke untere Eck machte mit seinem bereits 5. Treffer den Unterschied aus.

Martinroda hatte im Spiel gegen Gräfenroda dann wenig Mühe um einen ungefährdeten Sieg einfahren zu können. Zweimal Müller mit Fuß und Köpfchen zur 2-0 Führung, Berlt mit Hechtflugkopfballeinlage nach einer feinen Eingabe von Langhammer, sowie zweimal Fernando, der sich genau dann in den Raum bewegte von wo aus ein Stürmer den Ball ins Tor befördern sollte.

Gräfenroda raffte sich im Spiel gegen Ilmenau noch einmal auf. Ilmenau mit der besseren Spielanlage und auch den Möglichkeiten zum Erfolg zu kommen, hatte gegen die vor allem kämpferisch überzeugenden Gräfenrodaer mit 1-2 das Nachsehen. Ein Elfer im Nachschuß von M. Reimann zum 1-0, dem zwischenzeitlichem Ausgleich durch Hergesell und der schöne Kopfball von Greßler aus 12 Metern führte zum Sieg für den Aufsteiger zur KOL.

Im alles entscheidendem Spiel FSV Martinroda gegen Büssleben fielen keine Tore. Das eine regulär von Hertel erzielte, fand keine Anerkennung. Nach Handspiel bei Suliman´s Distanzschuss, kam die Vorteilsregel nicht zur Anwendung. Hertel der den abgeklatschten Ball aufnahm noch einen Verteidiger und Torwart ausspielte und aus 12 Metern ins leere Tor traf, stoppte die vom Assistenten gehobene Fahne. Dieses nicht gegebene Tor brachte den FSV zwar nicht außer Tritt, aber gegen tiefstehende und vielbeinig verteidigende Büsslebener wollte einfach kein Treffer gelingen. Büssleben hatte hinten Schwerstarbeit zu leisten, überstand jedoch den Druck des Gastgebers. Wiederum zweimal Alu und noch einmal die große Möglichkeit für Fernando nach einem Freistoß von Finn kurz vor Schluss, brachte in der Endabrechnung folgenden Stand.

SV BW Büssleben 7-0 Tore 7Pkt
FSV Martinroda 5-0 Tore 5Pkt
FSV Gräfenroda 2-12 Tore 3Pkt
Germania Ilmenau 1-3 Tore 1Pkt

Gräfenroda
Schlundt, F. Reimann, Faulstich, Leihbecher, Bradsch, N.Fischer, Laße, T. Greßler, Wolf, Reuß, K.Fischer, M. Reimann, Anding, Hippel, Pause, Fritz

Ilmenau
Awira, Helbing, Pompe, Jahn, Buse, m.Wolfenstetter, Diallo, Kempf, Hemming, Groß, Gouan, Krug (ETW), Späth, Keßler, Ibrahim, Hergesell

Büssleben
Mickoleit, Raschke, Bothe, Laube, Krüger, Simon, Kreiche, Lammert, Buggisch, Kirrmeir, Frenzel, Apitius, Appel, Wagner, kA, kA

Martinroda
Bach, Konjevic, Habichhorst,Scholl, Langhammer, Six, Floßmann, Müller, Berlt, Seel, Heymel, El Hajj (nur Kurzeinsatz),Finn, Suliman, Hertel, Ulke, Fernando

Die jeweils 40 Minuten Spielzeit unter Leitung eines Schiedsrichtergespannes aus Weimar (M. Hebestreit) verliefen äußerst fair.

J. Krogel