Wochenendvorschau #37

Vorschau FSV Martinroda 21.04.2018

In den letzten beiden Saisonspielen konnte der FSV Martinroda nicht den Eindruck des bisherigen Saisonverlaufes bestätigen.

 

 

Wochenendvorschau #37

Vorschau FSV Martinroda 21.04.2018

In den letzten beiden Saisonspielen konnte der FSV Martinroda nicht den Eindruck des bisherigen Saisonverlaufes bestätigen.

Das Derby, was man verlieren kann aber nach den Vorzeichen auch nicht hätte müssen, folgte die völlig aus den Bahnen geratene Begegnung gegen Eisenberg. Es hat ausführliche Analysen zu den beiden Spielen mit der Mannschaft gegeben, womit es auch genug sein sollte. Den Blick nach vorn gerichtet, gilt es jetzt beim aktuell Tabellensechsten SC 1903 Weimar, wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden. Das dies kein leichtes Unterfangen werden wird, sollte der Mannschaft klar sein. Mit entsprechender Einstellung und mannschaftlichem Auftreten ist das Ziel, Verteidigung des 3. Tabellenplatzes ausgegeben worden. Keine leichte Aufgabe, denn mit Griebel (beruflich bedingt) und dem hoffentlich nicht schwerer verletztem Nowak fallen wieder zwei Defensivkräfte aus. Die Rückkehr von Six und Blaschczok ist deswegen von eminenter Wichtigkeit. Da mit Floßmann und Ulke (schwere Sprunggelenksverletzung) zwei zuletzt in der A- Junioren aktive Spieler ausfallen, schrumpft der Kader auf 15 einsatzfähige Spieler.
Die Mannschaft ist stark genug die Hürde Weimar zu nehmen und so sollte man von Beginn an auftreten. Weimar , von ihren eigenem ausgegeben Saisonziel um einiges besser positioniert, hat mit Rosenhan einen aktuell sehr erfolgreichen Schützen. Weitere Akteure ( Lange, Andris, Papst) trugen sich schon mehrfach in die Torjägerliste ein. 6. gegen 3., 32 Punkte auf der einen 38 auf der anderen. Beiden Mannschaften wünscht man bei fairer Spielleitung eine solche Auseinandersetzung auch auf dem Platz.

Gespielt wird am Samstag um 15.00 Uhr unter der Leitung von Sven Köhler.

Schaut an, unsere 2. Mannschaft hat mit 3 Siegen am Stück den Anschluss nach oben herstellen können. Die positive Bilanz weiter auszubauen hat man nun ausgerechnet gegen den Spitzenreiter TSG Bau Remschütz Gelegenheit. Die Hinspielpleite (0-3) sollte Ansporn genug sein. Gefährlichster Angreifer ist derzeit J. Rosenhain, den es gilt unter Kontrolle zu halten. Zeitgleich am Samstag pfeift SR H-D Mecklenburg die Partie an.

J.Krogel