Hallenkreismeisterschaften C-Junioren

Hallenkreismeisterschaften C-Junioren

In der diesjährigen Hallenkreismeisterschaft war es das erklärte Ziel unserer C-Junioren, die Finalrunde zu erreichen. Dabei gaben ihnen ihre Trainer Addi Müller und Nils Milde klare Anweisungen: Obwohl nach den Futsal-Regeln gespielt wurde, die es geradezu herausfordern, den Ball weit vor das gegnerische Tor zu schlagen, sollten die Jungs ihr Spiel von hinten heraus aufbauen und als Mannschaft agierend Kombinationsfußball spielen.

In der diesjährigen Hallenkreismeisterschaft war es das erklärte Ziel unserer C-Junioren, die Finalrunde zu erreichen. Dabei gaben ihnen ihre Trainer Addi Müller und Nils Milde klare Anweisungen: Obwohl nach den Futsal-Regeln gespielt wurde, die es geradezu herausfordern, den Ball weit vor das gegnerische Tor zu schlagen, sollten die Jungs ihr Spiel von hinten heraus aufbauen und als Mannschaft agierend Kombinationsfußball spielen. Auch trainierten unsere Kicker sämtliche Situationen spielerisch zu lösen, um als jüngerer und damit körperlich unterlegener Jahrgang im Feld der C-Junioren bestehen zu können. Ein weiteres Anliegen unseres Trainergespanns war es zudem, dass sich die Jungs während ihrer Turniere vollkommen auf das Fußballspielen und nicht auf das Geschehen abseits des Spiels konzentrierten – eine wichtige Lehre aus den letzten verloren gegangenen Punktspielen.
Mit diesen Vorgaben ging es für unsere Kicker am zweiten Dezemberwochenende zum Auftakt der mittelthüringischen Hallenkreismeisterschaft nach Geraberg. Auf sechs Hallen verteilt, kämpften mit ihnen 27 weitere Mannschaften um den Einzug in die Zwischenrunde – unter ihnen auch ihre direkten Kontrahenten vom SV Marlishausen, der SpVgg Geratal und des SV 09 Arnstadt. Unsere C-Junioren fanden gut in die Vorrunde und gewannen ihr erstes Spiel gegen die Kicker des SV Marlishausen souverän mit einem furiosen 5:0. Zwei weitere Punkte nahmen unsere Jungs aus den Spielen gegen die SpVgg Geratal und den SV 09 Arnstadt mit. Als Turnierzweitplatzierte war die erste Hürde auf dem Weg ins Finale damit genommen.
Die Zwischenrunde der mittelthüringischen Hallenkreismeisterschaft führte unsere C-Junioren nach Rudolstadt. Dort mussten sie sich gegen den FC Empor Weimar, die SpVgg Kranichfeld sowie den FC Einheit Rudolstadt behaupten. Das erste Spiel beendeten unsere Kicker mit einem torlosen Unentschieden, bei den ihnen körperlich überlegenen Jungs des FC Empor Weimar 06 eine nicht zu unterschätzende Leistung. Gegen die SG SpVgg Kranichfeld setzten sie mit einem 1:0 durch. Mit vier Punkten auf der Habenseite sollte das letzte Spiel, ein Aufeinandertreffen mit den Jungs aus Rudolstadt, über den Einzug ins Finale entscheiden. In einem spannenden und hart umkämpften Spiel – denn auch der Kontrahent hatte noch alle Chancen auf die Finalrunde – gingen unsere Martinrodaer C-Junioren mit einem Tor als Sieger vom Platz. Als Gruppenzweiter qualifizierten sich unsere Jungs mit schönem Kombinationsfußball für die diesjährige Hallenkreismeisterschaft und blieben erneut ohne Gegentor – was freilich auch dem Einsatz unserer beiden Torhüter Moritz und Tim zu verdanken ist.
Am vergangenen Wochenende fand nun die heiß ersehnte Finalrunde der mittelthüringischen Hallenkreismeisterschaft statt: In der Weimarer Asbach-Halle spielten unsere Kicker mit weiteren fünf Mannschaften ihren Hallenkreismeister aus – unter ihnen neben der SpVgg Geratal die vier Oberligisten SG VfB Apolda, VfB Oberweimar 1., FC Empor Weimar 06 und die Germania Ilmenau. Trotz oder gerade wegen dieser leistungsstarken Gegner galt es für unsere Jungs, allesamt Spieler des jüngeren Jahrgangs, von hinten heraus Kombinationsfußball zu spielen.
Im ersten Spiel trafen unsere Kicker auf die körperlich wohl imposantesten Gegner der Finalrunde, die Jungs des VfB Oberweimar. Zu allem Erstaunen waren es jedoch unsere Martinrodaer, die in den ersten Minuten das Spiel vollkommen im Griff hatten. Viel in Ballbesitz, kombinierten sie gut und ließen den Ball laufen. Im weiteren Verlauf des schnellen Spiels konnte sich jedoch auch die gegnerische Truppe Chancen erarbeiten. Schließlich war es Florian, der nach knapp 4 gespielten Minuten zum verdienten 1:0 einnetze. Eine Minute später erfolgte zwar der Ausgleich, aber am Ende eines harten Kampfes konnten sich unsere Jungs mit dem verdienten Unentschieden einen Punkt sichern.
Auch im zweiten Spiel gegen die SpVgg Geratal erarbeiteten sich unsere Kicker in den ersten Spielminuten einige Chancen, so verfehlten Luca und Phil nur knapp das Tor. Doch waren es die Gegner, sich zum 0:1 schossen. Auch weitere Möglichkeiten von Leon S. und Jannik, die die Jungs nach teilweise sehr gutem Kombinationsspiel herausgespielten, blieben ohne Zählbares. So endete die Partie 0:1. Gegen die Kicker vom Empor Weimar 06, bereits in der Hauptrunde unser Kontrahent, konnten unsere Martinrodaer Jungs im Anschluss ein torloses Unentschieden erringen – was nicht zuletzt dem enormen Einsatz unseres Torhüters Tim zu verdanken ist, der unserer Mannschaft über den ganzen Turnierverlauf hinweg mit starken Paraden den Rücken stärkte. Doch dass die Jungs auch in diesem Spiel ihre Chancen vorm Tor nicht verwerten konnten, war leider wieder mehr als offensichtlich.
Beim Spiel gegen den VfB Apolda, der als klarer Sieger aus seiner Zwischenrunde hervorging, brauchten die Jungs etwas, um ins Spiel zu finden. Zwar gelang ihnen im Spielverlauf immer mehr, den Ball laufen zu lassen, aber die Tore blieben trotz guter Chancen von Marvin, Florian und Ian erneut aus. Und so war es besonders ärgerlich für unsere Kicker, dass die gegnerische Mannschaft 11 Sekunden vor Spielende mit einem Tor in Führung ging. So endete die Partie aus Martinrodaer Sicht unglücklich mit einem 0:1. Im letzten Spiel standen unseren Jungs die Kicker der SV Germania Ilmenau gegenüber. Hier war es Jannik, der unsere Jungs mit seinem Traumtor in Führung schoss. Auch Lennard und Marvin boten sich Chancen, die Führung weiter auszubauen, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Stattdessen waren es erneut die Gegner, die die Tore machten. Und so bescherte Germania Ilmenau unseren Jungs mit einem Endstand von 3:1 ihre höchste Niederlage. Damit schlossen die Martinrodaer C-Junioren das Turnier mit einem sechsten Platz ab – die Hallenkreismeisterschaft gewannen die Jungs der Germania Ilmenau, gefolgt vom VfB Oberweimar sowie vom VfB Apolda.
Bilanzierend traten unsere Jungs mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf. Denn während bei einigen Mannschaften die individuelle Stärke einzelner Spieler maßgeblich zu deren Erfolg beitrug, gingen alle unsere Kicker bis an ihre Grenzen und setzten mit schönem Kombinationsfußball spielerische Akzente, die das Publikum auch entsprechend honorierte. Vom Pech verfolgt, gelangen ihnen zwar keine Tore – Latten- und Pfostentreffer bringen nun mal nichts Zählbares, aber die Ansprüche der Trainer haben sie mehr als erfüllt. Und natürlich ist die Mannschaft stolz darauf, zu den sechs besten Mannschaften Mittelthüringens zu gehören. Als einziger Wehrmutstropfen bleibt das Ergebnis, das nicht annähernd widerspiegelt, was unsere Martinrodaer C-Junioren fußballerisch und menschlich gezeigt haben. Und so bleibt die Erkenntnis, dass zum einem erfolgreichen Fußballspiel immer auch das Quäntchen Glück gehört.