Ein etwas anderer Jahresrückblick… D- Junioren

Zu Jahresbeginn hatte zwar jeder von uns einen groben „Fahrplan“ – aber dieser war regelmäßig doch noch in den Dimensionen der Kreisoberliga ausgerichtet. So sahen wir zunächst den primären Anspruch im Wiederauflegen des Doubles (Pokalsieg und Freiluftmeisterschaft im Bereich des KFA Mittelthüringen) und das lief auch bis dahin ganz gut.

Aber damit war schon der erste Schritt in Richtung „terra incognita“ gegangen – die Platzierung im letztgenannten Wettbewerb war gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die bei den D-Junioren mögliche Verbandliga. Was diese höchste Spielklasse auf Landesebene für die Jungs bedeuten würde, wusste natürlich noch niemand.

Wesentlich weitere Fahrstrecken als z. Z. der Kreisoberliga fielen aufgrund der Staffelaufteilung der Verbandsliga nicht an, die uns zugeordnete Staffel 2 erfasst noch via BAB A71 gut erreichbare Spielstätten in Südwest- und Nordostthüringen, Mannschaften aber – außer dem Suhler SV06 – die von uns noch nicht bespielt wurden, wo also gewisse Anreize schon allein durch die Paarungsunbekannte bestehen.

Aufgrund der nun (im Kern der Mannschaft) fast siebenjährigen Routine und Spielpraxis – wenn auch in niedrigeren Klassen – war zum Saisoneinstieg im September erklärtes Ziel Platz 4 – 6 in der Staffel (je nach Verlauf) und Erreichen der Hauptrunde im Landespokal. Dass es deutlich besser laufen würde, konnte keiner ahnen und wer seinen Zettel zu Saisonbeginn so optimistisch geschrieben hätte, wäre auch etwas belächelt worden. Mit CZ Jena II und RW Erfurt II sind (wenn auch die 2006er Jahrgangsmannschaften) breit aufgestellte und professionell ausgebildete Kader der dortigen Nachwuchsleistungszentren in unserer Staffel, die nicht nur eine Trainingseinheit pro Woche mehr haben…

Es war also eine Herausforderung, die durchaus anspruchsvoll, in jedem Fall aber spielerisch höchst interessant zu werden versprach. Technisch hochwertige Spiele, Eröffnungen aus der Hintermannschaft mit sauberem Stationsfußball nach vorn, spielverständnisgetragene Kombinationen der Jungs, die ihre Positionen und Laufwege kannten und antizipieren würden. Nicht zuletzt dadurch sahen wir unsere Nachwuchsarbeit und unsere Spielphilosophie in den letzten Jahren bestätigten und freuten uns auf die Spielzeit 2017/18.

Deren erste Hälfte liegt nun hinter uns – und das mit deutlicher Planübererfüllung. Wir überwintern als Herbstmeister unserer Staffel im Viertelfinale des Landespokals – Hammer! Der 1. Platz in der Thüringer Verbandsliga D-Junioren Staffel mit 28. Punkten aus 11 Spielen, einem 48:12 – durchschnittlich zu unseren Gunsten also fast 4:1 – Torverhältnis und die am 24.03.2018 anstehenden Viertelfinalpaarung mit der SG SpG Helba im Landespokal dürfen natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch wir unsere spielerischen Rahmen aufgezeigt bekamen. So gab es absolute Höhen (Achtelfinale des TFV-Landespokals des Nachwuchses 2017/18 am 04.11.2017 – FSV Martinroda D1 : FC Rot-Weiß Erfurt D1 – 2:1), die aufzeigten, dass die Jungs sich in wichtigen Spielen auf den Punkt motivieren können und eine mannschaftliche Geschlossenheit an den Tag legen, die dann vom Gegner erst einmal überwunden werden muss. Aber natürlich war neben diesem Licht auch Schatten, so das Punktspiel am 28.10.2017 als wir mit 2:1 drei Punkte in der Landeshauptstadt bei der 2. Mannschaft von RWE als Gastgeschenk ließen und am 18.11.2017, als in einem hart umkämpften Match in Meiningen (SG SpG Helba) in der zweiten Hälfte alles reingeworfen werden musste, um zumindest einen Punkt zu holen.

Die dort gezeigte Moral ist aber der eigentliche Schwerpunkt, die eigentliche Stärke unserer 2005er Jahrgangsmannschaft. Es mag sicher individuell virtuosere Spieler(kinder) geben, die separat betrachtet auch höhere Einzelleistungen abrufen können. Aber um stärkere Typen, Charaktere als unsere Jungs zu finden, muss man erstmal länger suchen. Was unsere 11/12-Jährigen hier an geschlossener Mannschaftsleistung abliefern, wie sie sich gegenseitig ergänzen und die jeweiligen Stärken und Vorzüge im und außerhalb des Spiels herausarbeiten, umsetzen uns so auch ausnutzen, ist Grundlage des so ersichtlichen Erfolges – auf den sind alle, Eltern, Verein und Mannschaftsleitung gleichermaßen stolz.

Die nächsten Monate und Jahre aber werden nicht leichter. Die spürbar einsetzende Pubertät wird andere Interessenschwerpunkte bringen, der anstehende Wechsel in die Altersklasse C (Großfeld, 11 Spieler) zur Spielzeit 2018/19 macht denknotwendig eine Aufstockung unseres Kaders erforderlich und auch generell wissen wir nicht sicher, wie sich die Strukturen im Nachwuchsfußball auf Landesebene entwickeln werden. Denn diesen Anspruch haben sowohl Mannschaft als auch Verantwortliche für die Zukunft, wir sind auf Landesebene angekommen und möchten dies auch künftig unter Beweis stellen.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, uns bei Eltern, Verein und allen Unterstützern für den Rückhalt in der vergangenen Zeit zu bedanken, ohne den die eingetretenen Erfolge so nicht machbar gewesen wären. Ein großer Dank an das Trainerteam, die durch ihre ausdauernde Arbeit das Niveau der Mannschaft geprägt und diese auf das erreichte Level gehoben haben.

Allen, die mit uns gefiebert, gelitten, gekämpft und sich auch manchmal aufgeregt haben, eine beschauliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes und hoffentlich ebenso erfolgreiches neues Jahr, 2018!

Thomas Geier