FSV Martinroda 2 - 3 Vfl Meininigen
Freitag 09.02.18 - 18:30 Uhr Freundschaftsspiel

Spielbericht

Testspiel FSV Martinroda – VfL 04 Meiningen 2-3 (1-2)

Ein „ordentlicher Test „, den beide Trainer ihren Mannschaften bescheinigen konnten. Was Tempo und spielerische Attribute anbelangte, waren beide Teams bemüht. Martinroda spielte hinten betont körperlos, wohl aus der Erfahrung der letzten Spielzeiten in der Wintervorbereitung, Meiningen dagegen mit dem Willen, dem Einsatz und entsprechendem Ehrgeiz beim Landesligisten bestehen zu wollen. Der aktuell 1. der Landesklasse 3 auf seine Ambitionen befragt, „ist vom bisherigem Saisonverlauf zum einen überrascht“, andererseits zeugen die zwei doch recht namhaften Neuverpflichtungen zur Winterpause „wir werden es nehmen wie es kommt, falls der Fall der Fälle eintritt, und den Lohn der Saison mit dem Aufstieg ernten“. So der einstimmige Tenor von den Meininger Verantwortlichen vor dem Spiel. Da es zu einen Sieg in Martinroda langte, dürfte die Vision Landesliga zu zusätzlicher Motivation verleiten.

Der Platz hervorragend beräumt, mit immer kälter werdenden Temperaturen aber auch zunehmend schlechter bespielbar. Der dunkle Untergrund, das diffuse Licht und das gewählte Spielgerät in Grau, machte es besonders den Torleuten schwer die Bälle rechtzeitig zu erkennen. Suliman eröffnete in der 1. Minute mit einem Pfostentreffer das Spiel.

Die Führung von Seruneit nach knapp 10 Minuten nach Anspiel an den rechten Torraum, kaltschnäuzig mit Schuss in den Giebel genutzt. Sowohl beim Pass auf den Schützen und der resultierenden Möglichkeit die Aktion zu vollenden, fehlte der Martinrodaer Defensive der Blick für die Situation. Al Zoughbi`s Ausgleich nach Suliman´s starker Vorarbeit über die linke Seite, mit scharfem Anspiel an den Torraum zielstrebig zu Ende geführt. Unglücklich die eher harmlose Situation, die nach Langhammers Eingreifen mit dem Fuß in die Flugbahn des Balles mit dem Eigentor zur abermaligen Führung für die Gäste führte. Meiningen hinten mit massiver Verteidigung, mit dem Heimkehrer Walch, der bekannt aus Ilmenauer Zeiten nach halbjährlichem Auslandsaufenthalt zurückkehrte, die als stabile Formation kaum Lücken offenbarte. Ebenfalls in die Theaterstadt führte der Weg von Ali Rahmoune, der zuletzt für Schweina in der Saison 16/17 die Fußballschuhe schnürte und nach 6 Monaten Pause für viel Wind im Meininger Angriff sorgte. Der Ausgleich wieder nach Vorarbeit durch Suliman von Ulke aus kurzer Distanz für Martinroda vollendet, zeigte eine der Möglichkeiten gegen tiefstehende Teams erfolgreich zu agieren.

Meiningen baute zu Beginn der 2. Hälfte für gut 25 Minuten ab. Martinroda mit einigen Möglichkeiten in dieser Phase nutzte seine Möglichkeiten nicht. Eine Einzelleistung, die Seruneit von der gesamten Hintermannschaft mit Geleitschutz aus 22 Metern gegen den überraschten Martinrodaer Keeper zum Siegtreffer nutzte, brachte den Endstand.

Martinroda ohne seine Stammsechs, dem im Angriff zielstrebigen Hertel, fehlt die Ordnung auf dem Platz. Wichtig aber, das mit Langhammer und El Hajj zwei wichtige Säulen wieder zum Team gestoßen sind. Da mit Seel und Krüger zwei andere fehlten, blieb die Ersatzbank auch in diesem Spiel fast unbesetzt.

Martinroda:
Konjevic- Habichhorst (46. Bode), Langhammer, Nowak, Griebel- Floßmann , Hucke- Weidlich, Suliman, Al Zoughbi(46. El Hajj) – Ulke (65. Habichhorst)

Meiningen:
Sherkhan, Sausemuth (46. Schäfer), Walch, Gennsler, Fehringer, Seruneit, Damm, Müller, Rahmoune (60. Johannes), Franke (46. Bauersachs), Hausner

0-1 Seruneit 9., 1-1 Al Zoughbi 17., 1-2 Langhammer ET 21., 2-2 Ulke 51., 2-3 Seruneit 72.

SR Hegenbarth

J. Krogel