FSV Martinroda 1 - 0 SC 03 Weimar
Samstag 30.09.17 - 15:00 UhrSportpark Martinroda7. Spieltag Thüringen Liga

Spielbericht

Martinroda.  Es ist geschafft! Nach 187 Spielen in Thüringens höchster Spielklasse ist der FSV Martinroda im siebenten Jahr erstmals Tabellenführer der Thüringenliga. Ein schwer erkämpfter 1:0-Sieg über den SC 03 Weimar am Sonnabend reichte dafür. Martinrodas Trainer Robert Fischer nahm es eher gelassen. „Das einzige was sich dadurch ändert ist, dass wir nun die Gejagten sind.“ Die nächste schwere Aufgabe wartet schon Dienstag auf dem „Roten Hügel“ in Weida und die Personalprobleme werden nicht kleiner. Gegen Weimar fehlten fünf Stammspieler. Torjäger Hertel fällt nach Zehenbruch für mindestens vier Wochen aus und Dienstag fehlen wohl erneut Six, Habichhorst, A. Berlt und Griebel. Offen ist noch, ob die Kopfverletzung von Tino Langhammer schwerwiegender ist. Der hielt in einen „Turban“ gehüllt bis zum Schluss aufopferungsvoll durch und seinen Kopf bei mehreren Abwehraktionen scheinbar schmerzunempfindlich auch weiterhin hin. „Das war schon beeindruckend, mit welchem Einsatz er trotz seine Verletzung aufwartete“, lobte Trainer Fischer. Nach dem Spiel wurde er dennoch vorsorglich zur Routineuntersuchung ins Katholische Krankenhaus nach Erfurt gebracht.
Nach sechs Monaten Verletzungspause zurückgemeldet hat sich Lucas Weis. „Ich bin endlich
schmerzfrei, greife an und im Moment brauchen wir ja auch jeden Mann, wie sich zeigt.“
Die erste halbe Stunde bestimmte Martinroda das Geschehen und ging nach einer Kombi
nation über Floßmann und Uthe, durch den freigespielten Sulimann in Führung (13.). Mehr ließ Weimar zunächst deckungssicher nicht zu und hatte selbst durch Andris, der frei am stark parierenden Bach scheiterte, die große Ausgleichschance (37.). Mit Wiederbeginn traf Seel aus der Distanz die Latte (52.), dann hatten die Gastgeber erneut Glück. Rosenhan (64.) und Andris (69.) scheiterten erneut aussichtsreich an Bach. „Das zeichnet einen guten Torwart aus, dass er auch wenn er wenig zu tun hat, im entscheidenden Moment zupackt“, lobte FSV-Coach Robert Fischer. Die Schlussviertelstunde gehörte dann wieder deutlicher Martinroda. Verzog Hajj noch (82.), zwang Seel SC-Keeper Adamiuc zu einer großen Flugeinlage (84.). Dann zog Weimars F. Sachs die „Notbremse“ gegen Suliman – Rot (87.), Krüger köpfte mit dem Hinterkopf eine Weis-Ecke aufs Tornetz (88.) und Sulimans Drehschuss parierte Adamiuc (90. +4). Pfiff! Spielschluss und vor leider nur wenigen Zuschauern war der „historische Sieg“ perfekt. „Es ist fast anstrengender von draußen mitfiebern zu müssen und nicht helfen zu können. Aber es ist geschafft. Wir sind Tabellenführer“, freute sich der verletzte Torjäger Benjamin Hertel mit sein Teamkollegen. So kann‘s weiter gehen. 

R. Röder