FSV Martinroda 3 - 1 FSV 06 Ohratal
Samstag 12.05.18 - 15:00 UhrSportpark Martinroda25. Spieltag Thüringen Liga

Spielbericht

Verbandsliga FSV Martinroda – FSV 06 Ohratal 3-1 (2-1)

Das sich, der nun Tabellenzweite, gegen das Schlusslicht der Liga so schwer tat, lag zum einen am Bruch im Martinrodaer Spiel nach gut 20 Minuten , aber auch zum anderen an der nie aufgebenden Ohrataler Mannschaft um Spielertrainer Dominik Müller. Als selbiger 5 Minuten vor dem Halbzeitpfiff aus 16 Metern gegen indisponierte Martinrodaer Abwehrspieler Torwart Bach überwinden konnte, nahmen auf der einen Seite die Verunsicherung und auf der anderen die Hoffnung auf ein gutes Ergebnis zu. Nach beiderseitigem Abtasten in den ersten Minuten und der dann starken Phase des FSV Martinroda mit verdienter 2- 0 Führung riss der Faden plötzlich. Spielkontrolle, Ballsicherheit und die Dominanz wie weggeblasen. Die beiden Tore nach schnellen Antritten zur Vollendung gebracht, ließ ein klareres Ergebnis erwarten. Zunächst ging Suliman über die rechte Seite bis an die Grundlinie, passte genau in den Fuß vom ohne Mühe einschiebenden El Hajj. Das nach genauem Anspiel von der Mittellinie von Hucke in den Lauf dann von Hertel erzielte 2-0 aus 12 Metern, an Perfektion sogar noch etwas getoppt. Die bis zur 20 Minute heraus gespielten Möglichkeiten von EL Hajj (11., 13. 17.) zum Abschluss gebracht, oder die Chancen die sich Hertel in der 16. und Suliman in der 20. Minute boten, ein 4 oder 5-0 durchaus im Bereich des möglichen. Langhammer verzog nach einer Ecke aus 11 Metern auch nur knapp (25.). Beim ersten von drei Abseitsentscheidungen, war Seel nur um eine Winzigkeit zu spät zum Kopfball abgesprungen (27.). Unerklärlich wie einfache Bälle zum Gegner gelangten deren weiterleiten auf den eigenen Mann immer öfter in den Beinen des Gegners landeten und folgerichtig Gefahr heraufbeschworen. Dennoch waren Möglichkeiten vorhanden das Ergebnis positiver zu gestalten. Schnellen Angriffszügen fehlten beim finalem Pass (36., 39.) die Genauigkeit beim Anspiel auf die besser positionierten möglichen Schützen (Hertel, El Hajj). Stattdessen brachte der einige Male sehr gut reagierende TW Frankenberger einen weiten Abschlag an den 16 er des FSV Martinroda, den Müller gegen drei Abwehrspieler zum Anschluss vollenden konnte. Glück in der 44. Minute, dass der Freistoß von Voigt von der Strafraumgrenze sein Ziel verfehlte. Gleich nach Wiederanpfiff brachte Suliman den Ball eine Winzigkeit zu spät auf den enteilten El Hajj, der sich mit der Fußspitze wohl im Abseits befand. Schon zwei Minuten später, diesmal El Hajj der Absender auf Suliman, wieder abseits. In der 49. Minute TW Frankenberger entscheidend im Focus. Zunächst der Schuss von Hertel kurz vor der Torlinie mit Jung gemeinsam geblockt, war der TW beim 2. Ball aus kurzer Entfernung reaktionsschnell unten. Dann hatte auf der Gegenseite Torwart Bach die erste seiner zwei äußerst wichtigen und letztlich für den Spielausgang mit zeichnenden Szenen Jüngling mit genauem Pass von der Grundlinie auf den im Sechszehner völlig blank stehenden Kubirske. Die sich ihm bietende Gelegenheit auf 2-2 zu stellen verhinderte der Martinrodaer Torwart mit Reflex. Glück gehabt, doch den Schuss vor den Bug wollte man wohl nicht wahr nehmen. Leichtfertige Ballverluste, Konzentrationsmängel besonders im und vor dem eigenem Strafraum, bauten die Gäste weiter auf. Als der gute Schiedsrichter Läsker den Gästen eine vermeintliche Vorteilsituation in der 52. Minute nahm, war wieder das Herschenken eines Balles der Ausgangspunkt. Wieder Glück gehabt, denn Jüngling zum 1 gegen 1 gegen Bach auf dem Weg, hätte daraus durchaus etwas machen können. Läsker pfiff sofort, was ihn zur Entschuldigung 100 % entlastet. In der Folgeszene war der 3. Treffer des FSV Martinroda eigentlich Pflicht. Ein klasse Spielzug mit Direktspiel über drei Stationen bis in den Strafraum der Gäste geführt, den Hertel dann um wenige Zentimeter neben den Kasten setzte. Ohratal für einige Minuten gehörig Druck aufbauend, brachte dann die Martinrodaer Defensive einige Male in Verlegenheit. Zu meist auf Kosten von Freistößen, waren dann die Gäste nach hohen Hereingaben speziell auf Müller immer gefährlich. Dann hatte TW Bach seine zweite Herausforderung zu bestehen. Zunächst hielt er einen Freistoß von Reinhold, um dann beim Nachschuss von Jüngling das Glück des Tüchtigen zu haben. Das Überzahlspiel in der 75. Minute im 4 gegen 2 Ohrataler Abwehrspieler zu einfach her geschenkt. Einfach mal den Kopf nach oben und die sich zwei bietenden Optionen besser ausgenutzt. Das Zittern gegen sich nie aufgebende Gäste ging weiter. An dieser Stelle ein riesen Kompliment an die Ohrataler Mannschaft, die nicht ihrer Tabellensituation entsprechend auftrat und phasenweise den Gastgeber sogar in Bedrängnis bringen konnte. In den letzten 10 Minuten boten sich sowohl Ohratal ( Pufe 81.), und Hertel (87., 89. ) sehr gute Einschussmöglichkeiten. Erst ein Foul an Suliman in der Nachspielzeit brachte nach Hertels verwandeltem Elfer die Entscheidung. So hatte man sich dieses Spiel wohl sicher nicht vorgestellt. Starken 20 Anfangsminuten nahm ein immer sich mit der Möglichkeit kippendes Spiel, bis zum Abpfiff seinen Lauf.

Martinroda:

Bach- Blaschczok, Langhammer, Nowak, Hucke (72. Six)- Floßmann ( 70. Weis), Müller- Seel, El Hajj ( 90. Weidlich), Suliman- Hertel

Ohratal:

Frankenberger, Voigt, Baum, Ludewig( 74. Pufe), Seidensticker, Jüngling, Jung, Kubirske, Wildies ( 78. Neu- Triebel), Müller, Reinhold,

1-0 El Hajj 10., 2-0 Hertel 19., 2-1 Müller 40. 3-1 Hertel 90.+3 FE

SR Läsker ( Pößneck ) -80-

J. Krogel